Start Unterkünfte Last Minute Urlaubsorte Freizeit Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald

Dobel im Nordschwarzwald

Unterkünfte in Dobel

Pardon, uns liegen leider keine buchbaren Unterkünfte in Dobel vor. Gemütliche Ferienhotels und schöne Ferienwohnungen finden Sie aber auch in der Nachbarschaft:
Unterkünfte in Bad Wildbad
Unterkünfte in Bad Herrenalb

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Dobel im Nordschwarzwald

Wo Dobel ist, ist oben. Die Hochplateau-Lage sorgt nicht nur für viel Sonne, sondern auch für tolle Aussichten ins Alb- und Rheintal. Ein Mekka für Wanderer und Ski-Langläufer. Urlaub im heilklimatischen Kurort Dobel, das bedeutet Sport und Entspannung, Wandern oder Erholung. Singles, Paare und Familien können sich hier gleichermaßen erholen, abwechslungsreiche Tage erleben und neue Energie tanken. Die Goldstadt Pforzheim und die Fächerstadt Karlsruhe mit ihren Kultur- und Freizeitangeboten sind nicht weit entfernt.

Tourismus in Dobel
Fremdenverkehr kann in Dobel bereits seit dem 18. Jahrhundert nachgewiesen werden. Zum Beispiel war der badische Dichter Johann Peter Hebel im Jahr 1799 Feriengast. Im 19. Jahrhundert gingen starke Impulse zum Ausbau des Tourismus als Wirtschaftsfaktor aus. Ab etwa 1900 wurde die touristische Infrastruktur und Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten erweitert. Von den zwanziger bis in die siebziger Jahre erreichte das Hotel Funk einen Spitzenplatz in der Schwarzwälder Gastronomie mit vielen Prominenten Gästen, wie zum Beispiel die spätere spanische Königin Sophia im Jahr 1960. Heute ist der Ort im Schwarzwald insbesondere bei Wanderern und Wintersportlern beliebt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Dobel liegt im Nordschwarzwald in rund 700 Metern Höhe auf dem Rücken eines vom Hohloh (988 Meter) ausgehenden Gebirgskammes (Enzriedel) zwischen dem Enz- und dem Albtal oberhalb von Bad Herrenalb im Nordschwarzwald. Nach der naturräumlichen Gliederung gehört Dobel zum Gebiet 151 «Grindenschwarzwald und Enzhöhen». Die Siedlungsfläche erstreckt sich vom historischen Ortskern in der geschützten Quellmulde des Dobelbaches (680 Meter) bis auf den Bergrücken (720 Meter) und den zum Eyachtal hin abfallenden Südhang.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

86 Prozent der Gemeindemarkung sind mit naturnahen Tannen-, Fichten- und Buchen-Wäldern bedeckt, die zum größten zusammenhängenden Waldgebiet Baden-Württembergs gehören. Die landwirtschaftlichen Flächen werden fast ausnahmslos als Wiesen und Weiden genutzt und stehen zum großen Teil unter Naturschutz (FFH). Der höchste Punkt der Gemarkung liegt am Rosskopf (883 Meter), der tiefste am Dobelbach (405 Meter). Zur Gemeinde gehören die Wohnplätze "Eyachmühle" und "Lehensägmühle" im naturgeschützten Eyachtal. Namensgebend für den Ort war die nördlich des Ortes beginnende und vom Dobelbach durchflossene steile Waldschlucht, ein so genannter „Tobel/Dobel“.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Klima
Dobel hat das typische Reizklima der deutschen Mittelgebirge mit starker ozeanischer Prägung. Die Niederschlagsmenge liegt bei zirka 1300 Millimetern; die Temperatur liegt der Höhenlage entsprechend bei einem Jahresmittel von zirka sieben Grad Celsius. Der schneereiche Winter ist immer wieder von milderen Perioden unterbrochen. Dobel hat aufgrund der exponierten Lage überdurchschnittlich viele Sturmtage.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Geschichte

Die Höhenlagen des Nordschwarzwaldes wurden vermutlich im 10. und 11. Jahrhundert nach Christus besiedelt. Träger der Besiedlung im Bereich von Alb und Enz waren die Grafen von Eberstein, die Grafen von Calw-Vaihingen und die Herren von Straubenhardt. Dobel wurde erstmals in der Stiftungsurkunde des Zisterzienserklosters Herrenalb aus dem Jahr 1148 urkundlich erwähnt, von der heute nur noch eine Abschrift aus dem Jahr 1270 vorliegt. In dieser Urkunde verfügt der Stifter des Klosters Graf Berthold von Eberstein als Lehnsherr, dass der Ort Dobel in den Besitz des Klosters übergehen soll, wenn die Herren von Straubenhardt als Lehnsnehmer „im Mannesstamm“ aussterben.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Neben dem betroffenen Lehnsgebiet besaßen die Straubenhardter in Dobel auch lehnfreies Gebiet (Allodialbesitz), das 1386 im Salbuch der Grafen von Eberstein erwähnt wird. Beim Tod des letzten Straubenhardters Hans von Straubenhardt 1442 war das Kloster Herrenalb bereits seit 1338 unter württembergischer Verwaltung, so dass der betroffene Ortsteil zum württembergischen Klosteramt Herrenalb gehörte. Der Allodialbesitz wurde von den Erben, den Schönern von Straubenhardt-Schmalenstein, am 15. Oktober 1442 zum einen Teil an Württemberg und am 5. April 1443 zum anderen Teil an Baden verkauft.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

1528 ging der größte Teil des badischen Besitzes an Württemberg über. Verwaltungstechnisch wurde der ehemalige Straubenhardter Allodialbesitz dem Rentamt Neuenbürg angegliedert. Damit war die Trennung Dobels in eine Klosterseite und eine Rentkammerseite vollzogen, die auch nach der um 1535 in Württemberg eingeführten Reformation Bestand hatte. Bis ins 20. Jahrhundert hatten die Bewohner der Klosterseite geringere Rechte zur Nutzung des Waldes als die Bewohner der Rentkammerseite. 1569 erhielt Dobel einen eigenen Pfarrer, der auch die Nachbarorte Neusatz und Rotensol mitbetreute.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Vom Dreißigjährigen Krieg bis zum 19. Jahrhundert

Vom Dreißigjährigen Krieg war Dobel genauso wie das gesamte Land Württemberg sehr stark betroffen. 1622 kommt es zu ersten Plünderungen und Brandschatzungen durch bayerische und kroatische Söldner im Ort. Durch das Restitutionsedikt Kaiser Ferdinands II. vom 6. März 1629 fällt das Kloster Herrenalb wieder unter katholische Herrschaft. Nach der für Württemberg verlorenen Schlacht bei Nördlingen 1634 floh Herzog Eberhard III. ins Exil nach Straßburg. Ab 1635 kam es auch in Dobel zu einer Pestepidemie. Im weiteren Verlauf des Krieges gab es neuerliche Plünderungen und Verwüstungen durch französische und schwedische Truppen. Die Einwohnerzahl reduzierte sich von 130 im Jahr 1618 auf 15 bei Kriegsende 1648, bei dem Württemberg in seinen alten Grenzen wieder hergestellt wurde.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich Dobel durch die verstärkte Holznutzung unter Herzog Karl Eugen von einem Bauerndorf hin zu einer Waldarbeitersiedlung. Am 9. Juli 1796 stürmten im Ersten Koalitionskrieg französische Truppen die von österreichischen Soldaten angelegten Stellungen in der Umgebung. Dobel wurde geplündert und verwüstet. In der Folgezeit kam es zu Seuchen. Auch von den Befreiungskriegen gegen Napoléon war Dobel betroffen. Im Winter 1813/14 waren 80 russische Soldaten in Dobel einquartiert. Nach den Missernten 1816 und 1817 und der anschließenden Hugersnot kam es in den Folgejahren zu Auswanderungen nach Nordamerika, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts anhielten.

Dobel Ferienwohnungen Hotels Unterkünfte Schwarzwald