Start Unterkünfte Last Minute Reiseführer Termine Blog Freizeit Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald Unterkunft eintragen!

Stegen im Dreisamtal bei Freiburg

Unterkünfte in Stegen

Domilishof
Ferienwohnungen & Bauernhof
Familie Schuler
Untertal 8
79252 Stegen-Eschbach
Telefon 076616791
Web www.domilishof.de

Thomashof
Ferienwohnungen & Bauernhof
Irmgard und Hermann Klingele
Rechtenbach 10
79252 Stegen (bei Freiburg)
Telefon 076616824
Web www.Thomashof-Klingele.de

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Stegen im Dreisamtal

Die im Siedlungsgürtel von Freiburg im Breisgau im Dreisamtal gelegene Gemeinde liegt östlich von Freiburg und wird vom Eschbach (Dreisamzufluss) durchflossen. Dort breitet sie sich nördlich des Zusammenflusses von Rotbach und Wagensteigbach zur Dreisam aus. Stegen liegt auf der Sonnenseite des Dreisamtals und ist einwohnermäßig durch seine Neubaugebiete im Kirchzartner Becken zur zweitgrößten der vier Dreisamtalgemeinden Buchenbach, Kirchzarten und Oberried geworden.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Dass die Gemeinde eine wohlhalbende Gemeinde ist, mag auch dem früheren Bürgermeister und Ehrenbürger Pius Rebmann zu verdanken sein, dessen sympathische Art die Gräfin zu Kageneck veranlasste, der Gemeinde große Ländereien zu überschreben. Stegen verfügt über einige Sehenswürdigkeiten, darunter das Schloss Weiler von 1663, die Schlangenkapelle im Wittental, das Rechtenbach, die Barockkirche in Eschbach, die Gehörlosenschule und das Gymnasium "Kolleg St.Sebastian".

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Hauptort Stegen gliedert sich weiter in die Ansiedlungen Stegen, Weiler, Ober- und Unterbirken sowie Rechtenbach. Den ursprünglichen Kern bildete die Herrschaft Weiler. Seit dem 14. Jahrhundert lag diese bei verschiedenen vorderösterreichische Adelsfamilien bis die Freiherren und späteren Grafen von Kageneck als letzte Grundherren in das Dreisamtal kamen. Im Jahr 1810 wurde der Ort dem Großherzogtum Baden zugeordnet und zunächst dem Stabsamt St. Peter und 1819 dem Landamt Freiburg zugeteilt. 1890 wurde schließlich Rechtenbach, das noch den Schnewlin von Landeck gehörte, mit Stegen vereinigt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Wanderwege in Stegen im Dreisamtal
Der Kapellenweg ist ein kulturhistorischer Wander- und Lehrpfad, der als Rundweg über 11 km bzw. 19 km (große Runde) über die Höhen des Dreisamtals führt. 93 Hinweisschilder zwischen der Stegener Schlosskapelle als erster und der Vetterhansenkapelle oberhalb Eschbach als letzter Sehenswürdigkeit informieren über die Volkskultur im Dreisamtal, die sich in den Statuen, Bildern und Kreuzen der Kapellen zeigen.
11-km-Rundweg: Schlosskapelle Stegen, Johanneskapelle Zarten, Markenhofkapelle Burg, Laubishofkapelle in Burg am Wald, Schneiderhofkapelle auf der Rechtenbacher Höhe, Gemarkung Unteribental. Der 11 km-Rundweg macht hier kehrt und führt durchs schöne Rechtenbach zurück nach Stegen.
19-km-Rundweg: Weiter auf dem Lindenberg-Wanderweg zur Schwärzlehofkapelle (auch Gemarkung Unteribental) und zum Höhepunkt, der Wallfahrtskirche Maria Lindenberg.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Das Eschbachtal mit seinen Seitentälern wurde 1112 erstmals erwähnt und gehörte zu einem Teil dem Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald. Der zweite Teil, zuerst Dinghof des Klosters Einsiedeln, gelangte schließlich an die Freiherren von Sickingen bis sie ihren Besitz 1808 an das Land Baden verkauften. Die beide Teile Eschbachs wurden 1811 zu einer Gemeinde im Landamt Freiburg vereinigt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Zu Anfang des 19. Jahrhunderts wurde aus den Ansiedlungen Attental, Wittental und dem Baldenwegerhof die Gemeinde Wittental geschaffen. Erstmals erwähnt wurden Ober- und Unterwittental im 13. Jahrhundert im Besitzverzeichnis des Klosters St. Märgen. Die Herrschaft kam Ende des 16. Jahrhunderts an die Freiherren von Sickingen-Hohenburg. Wittental bildete mit Zarten einen Gemeindeverband bis 1813 die Vereinigung Attentals mit Wittental erfolgte.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Gemeinde Stegen wurde nach der Gemeindegebietsreform 1977 die Wappenurkunde für das ein Wappen verliehen: In Gold (Gelb) eine entwurzelte Esche mit schwarzem Stamm und grüner Krone, worin drei goldene (gelbe) Äste in Form von Eschenblättern, vor dem Stamm ein durchgehender roter Bohlweg (Steg). Die Esche steht für den Ortsteil Eschbach, symbolisiert aber auch den gleichnamigen Bach, der das Gemeindegebiet in ganzer Länge durchzieht.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Bohlweg oder Steg - der bereits von der alten Gemeinde Stegen als Siegelbild verwendet wurde - erinnert an die hölzernen Wege durch das sumpfige Gelände am Ausgang des Eschbachtals. Sie gaben einst den Höfen oberhalb des Meierhofs Weiler den Namen, der heute für die gesamte Gemeinde gilt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Schlangenkapelle in Stegen

Vom Waldcafé Faller im hinteren Attental (Wittental) im Dreisamtal führt ein Waldweg zu einer kleinen, beinahe unscheinbaren Kapelle. Sie liegt auf einem Bergsporn und oberhalb des Henslehofes. Mit der Schlangenkapelle verknüpft sich die Sage von einer Schlangenplage, die hier vor langer Zeit gewütet haben soll. Der Henslehof und das ganze Tal sollen von giftigen Ottern und Nattern heimgesucht worden sein. Trotz vielerlei Bemühungen wollte die Plage kein Ende nehmen.

Da gelobte man, der Jungfrau Maria eine Kapelle zu bauen. Im selben Moment verschwanden die Reptilien. Die dankbaren Bewohner setzten ihr Versprechen sofort in die Tat um und bauten eine kleine Kapelle mit einem kleinen Altärchen. Darauf steht noch heute eine Madonna mit Jesuskind, die auf einer von einer Schlange umwundenen Weltkugel steht.

Noch im ausgehenden 19. Jahrhundert fand am 2. Februar (Mariä Lichtmeß) eine Zeremonie einer Schlangenaustreibung statt. In der Kapelle wurden mehrere Rosenkränze gebetet, und schließlich zog der Bauer dreimal eine Kette um die hintere Hofeinfahrt, um dem Gewürm symbolisch den Eintritt in Haus und Hof zu verwehren.