Start Unterkünfte Last Minute Reiseführer Freizeit Schwarzwaldblog Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald

Simonswald im Schwarzwald

Unterkünfte in Simonswald

Pension Schlossbergblick
Gästezimmer
Frida Haberstroh
Untertalstr. 38
79263 Simonswald
Telefon 07683303
Web www.Schlossbergblick.de

Ferienhaus Schultis
Ferienwohnungen & Gästezimmer
Familie Schultis
Talstraße 28
79263 Simonswald
Telefon 07683254
Web www.ferienhaus-schultis.de

Stubenhof
Ferienwohnungen
Familie Willi Reich
Haslach 8
79263 Simonswald
Telefon 07683308
Web www.Stubenhof.de

Gästehaus Hansmichelhof
Ferienwohnung & Gästezimmer
Familie Hubert Ruth
Griesbach 14
79263 Simonswald
Telefon 07683219
Web www.hansmichelhof.de

Hugenhof F*****
Ferienwohnungen
Elke Hug
Griesbach 22
79263 Simonswald
Telefon 07683909386
Web www.hugenhof-simonswald.de

Ferienwohnung Kunold
Heide Kunold
Kirchstraße 14
79263 Simonswald
Telefon 07683-909057
Web www.kunold-simonswald.de

Bild antippen!

Mühlenwanderweg in Simonswald Der Mühlenwanderweg ist als Rundweg angelegt und zeigt die wunderschöne Landschaft zu Füßen von Kandel und Rohrhardsberg. Er führt an vier Schwarzwaldmühlen vorbei. Die Wehrlehofmühle und die Oelmühle sind besonders eindrucksvolle Kleinode an diesem Weg. Bild antippen!

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Simonswald

Das Simonswäldertal zählt mit zu den landschaftlich schönsten Gebieten des südlichen Schwarzwaldes. Inmitten grüner Wiesen und Wälder, nordöstlich von Freiburg im Landkreis Emmendingen gelegen, bietet sich dem Gast eine Fülle von Wandermöglichkeiten in reiner und gesunder Berg- und Waldluft. Simonswald ist staatlich anerkannter Erholungsort und zeichnet sich durch ein mildes Klima aus. Der Ort zieht sich vom Taleingang hinauf bis zum 1.150 Meter hohen Brend oder bis fast auf den Gipfel des Kandel (1.247 m). Es wird von mächtigen Bergen umrahmt und die Wilde Gutach, ein Gebirgsbach von besonderer Güte, fließt durch das Tal. Natürlich gehört das gesamte Simonswäldertal zum Naturpark Südschwarzwald.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Simonswald ist erstmals urkundlich 1178 erwähnt, also über 800 Jahre alt. Es hat heute 3.100 Einwohner und im Durchschnitt etwa 170.000 bis 200.000 Übernachtungen im Jahr. Der Tourismus, welcher sich in den letzten Jahrzehnten entfaltet hat, ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Simonswäldertal. Gut geführte Hotels, Gaststätten, Pensionen, Bauernhöfe, Privatpensionen und ein gepflegter Campingplatz gewähren gastliche Unterkunft und laden ein zu frohen und erholsamen Tagen in dieser herrlichen Schwarzwaldlandschaft.

Die Erwerbs- und Gewerbetätigkeit der Bewohner wird vorwiegend von den natürlichen Voraussetzungen bestimmt. Neben dem Tourismus ist die Land- und Forstwirtschaft, Handwerksbetriebe und Kleinindustrie z.B. im Präzisionsbau und im Uhrenbau vorhanden, die zum Teil weltweit bekannt sind. Besondere Sehenswürdigkeiten sind die beiden Kirchen, die einige Kleinode spätgotisch religiöser Kunstfiguren bergen, Kopfrainkapelle, Kapelle am Eckle, Zweribachwasserfälle, Mühlen und zum Teil über viele Jahrhunderte alte Bauernhöfe.

Seit 1997 pflegt die Gemeinde Simonswald zusammen mit der Gemeinde Gutach und den Städten Elzach und Waldkirch eine Städtepartnerschaft mit der englischen Stadt Worthing, gelegen an der Südküste, zirka 80 km von London entfernt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Simonswald ist problemlos mit dem Pkw über die Autobahn (A 5), Abfahrt Freiburg Nord, Richtung Waldkirch (B 294) zu erreichen. Auf der Fahrt durch den Schwarzwald erreicht man uns über die Schwarzwaldhochstrasse (B 500) bis zur Passhöhe Neueck und dann talabwärts in das Simonswäldertal. Mit der Bahn fahren Sie bis Freiburg Hauptbahnhof, von hier dann mit dem Linienbus 7272 (Furtwangen). Die Stadt Freiburg liegt nur zirka 25 km entfernt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Alte Ölmühle

Ein ganz besonderes Kleinod ist die Ölmühle und Trotte aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die im Jahr 1712 im Stil eines Heidenhauses erbaute Mühle steht wie auf einer Insel – umflossen von der Wilden Gutach und dem Mühlenkanal – etwa 20 Gehminuten vom Zentrum Simonswald entfernt. Sie wurde zuletzt 1955 betrieben. Im Jahr 1974 gelangte die Mühle in Privatbesitz, was ihren Zerfall schlagartig stoppte und ihre Restaurierung und Erhaltung ermöglichte.

Die Ölmühle besteht aus einer Rapsmühle, einem Reibstein, einem Ölofen, um den Ölfrüchten das Wasser zu entziehen sowie einer Pressvorrichtung, dem Torckelbaum – einem gewaltigen Hebelarm von zehn Metern Länge, der sich beim Pressvorgang auf und ab bewegt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Angetrieben wird die Mühle durch ein unterschlächtiges Wasserrad. Geölt wurden taleigene Früchte, vor allem Raps, Mohn, Walnüsse und Buchenkerne. Die Oelfrüchte durchliefen oft mehrere Pressungen, wie es heute bei Oliven üblich ist. Die Trotte war ebenso bedeutend wie die Mühle, weil bis vor 100 Jahren im Simonswäldertal intensiv Weinbau betrieben wurde. Dem Rebanbau folgte der Obstanbau, statt Wein wurde nun Most hergestellt.

Mit Transmissionen und Flachriemen wurden viele andere Arbeitsgeräte über den Torkelbaum angetrieben, so zum Beispiel eine Kreissäge. Der Torkelbaum fungierte schon damals als Motor für zahlreiche hauswirtschaftliche und handwerkliche Tätigkeiten. Nach mündlichen Überlieferungen diente die „Öle“ noch manch anderen Zwecken, beispielsweise wurde der Reibstein als Flachs- und Hanfreibe benutzt.

Öffnungszeiten: Donnerstag 10 bis 15 Uhr, Samstag 10 bis 15 Uhr.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!