Start Unterkünfte Last Minute Reiseführer Freizeit Schwarzwaldblog Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald

Laufenburg am Rhein

Unterkünfte in Laufenburg

Hotel Rebstock
Familie Martina und Hermann Brutsche
Hauptstraße 28
79275 Laufenburg
Telefon 0776392170
Web www.Hotel-Rebstock-Laufenburg.de

Ferienwohnung Schleibinger
Jutta und Franz Schleibinger
Hochrütte 7
79725 Laufenburg am Rhein
Telefon 07763-4890
Mobil 1: 0173-8171910
Mobil 2: 0160-95530459
Web www.laufenburg-ferienwohnung.de

Bilder antippen!

Stadtteile von Laufenburg am Rhein Laufenburg am Rhein liegt auf der rechten Rheinseite und reicht bis in den südlichen Schwarzwald hinein. Hier liegen mehrere reizvolle Stadtteile. Zahlreiche Freizeitmöglichkeiten, ein großes Wanderwegenetz, aber auch Sehenswürdigkeiten und Baudenkmale locken Gäste ins Laufenburger Umland. Bild antippen!

Laufenburg (Schweiz) Die Stadt Laufenburg am Rhein liegt im oberen Teil des aargauischen Fricktals. Städtebaulich bildet sie eine Einheit mit ihrer deutschen Schwesterstadt Laufenburg Baden. 1802 trat Napoleon das Fricktal an die Helvetische Republik ab. Es entstand der Kanton Fricktal. Bild antippen!

Kleiner Laufen bei Laufenburg am Rhein Der Kleine Laufen bei Laufenburg war eine Stromschnelle im Hochrhein unterhalb der Laufenbrücke zwischen den beiden Laufenburg. In den Jahren 1903 bis 1908 wurde der Kleine Laufen zur Verbesserung der Schiffbarkeit und zum Kraftwerksbau gesprengt. Bild antippen!

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Laufenburg am Rhein (Baden und Schweiz)

Ganz im Süden des Schwarzwaldes laufen die Hügel des Mittelgebirges sanft in der Flusslandschaft des Hochrheins aus. Eines der idyllischsten Ausflugsziele dieser Region ist die Stadt Laufenburg. Malerisch erheben sich die mittelalterlichen Altstädte auf der badischen und der schweizerischen Rheinseite. Kein anderer Ort am Hochrhein ist so oft und gerne von Künstlern im Bild festgehalten worden wie das Habsburgerstädtchen. Der englische Impressionist William Turner malte Laufenburg, und längst Legende ist das Gemälde "Rhein bei Laufenburg" des deutschen Malers Hans Thoma.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Zauber der verwinkelten Gassen, die vielen Tore und Türme mit kleinen Plätzen und Brunnen sowie die hoch über der Stadt aufragende Burgruine lassen sich am besten zu Fuß entdecken. Zum Beispiel bei einer Stadtführung mit dem Altstadtnachtführer, der im Scheine von Laternen Sagen und Mythen längst vergangener Zeiten erzählt. Der Hochrhein ist bekannt für sein mildes Klima, und eingebettet in reiche Natur, sind die beiden Laufenburg auch idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren auf einem weitverzweigten Rad- und Wanderwegenetz.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Natur- und Jubiläumspfad sind beliebte Touren und seit 2014 auch die "Laufenburger 8", ein Rheinuferweg längs der badischen und Schweizer Seite, der als Höhepunkt über das Stauwehr des Kraftwerks Laufenburg führt (Mai bis Oktober). Mit dem Fahrgastschiff "Löwe von Laufenburg" lässt sich auch vom Wasser aus die deutsch-schweizerische Grenzregion herrlich erkunden.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Die Geschichte des rechtsrheinischen Laufenburg als selbstständige Stadt beginnt erst nach der durch Napoleon im Lunèviller Frieden (1801) erzwungenen Lostrennung der linksrheinischen Gebiete vom Reich und der dadurch erfolgten Teilung der bis dahin gemeinsamen Stadt mit alter städtischer Tradition und reicher Geschichte.

Gaumenfreuden
Laufenburgs Küche wurde über Jahrhunderte vom Fischreichtum des Rheins bestimmt. An den Stromschnellen drängten sich einst die Lachse oder Salme und begründeten den Wohlstand der Fischerzunft und mittelalterlichen Waldstadt. Die Edelfische wurden gewinnbringend verkauft; selbst der französische Hof im fernen Versailles schätzte sie.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Mit "Graf Hans" durch die Doppelstadt
Er ist fast schon eine Institution in Laufenburg und einer der besten Werbeträger: "Graf Hans". Graf Hans entführt die Gäste in die wechselhafte Geschichte von Laufenburg, springt mit ihnen über die Grenze und zeigt die Städte beidseits des Rheins mit ihren Gassen, Winkeln und Türmen als eine Einheit. Die Figur des "Grafen Hans" ist nicht erfunden, sondern geht auf Graf Hans IV. zurück, der vor etwa 600 Jahren als Stadtherr in Laufenburg gelebt hat. Er stammte aus der Linie Habsburg-Laufenburg und musste seine Stadt Laufenburg schließlich an die reichen Vettern des Hauses Habsburg-Österreich verkaufen. Dargestellt wird die Figur von dem professionellen Schauspieler Klaus Millmeier aus Schopfheim, der im mittelalterlichen Kostüm auftritt.

Zur Geschichte des badischen und des Schweizer Laufenburg: Das Stift Säckingen übergibt die beiden Burgen und die Stadt den Habsburgern, die seit 1173 Schirmvögte des Klosters waren, zu Lehen. Damit lag die richterliche und politische Hoheit in den Händen der Laufenburger Grafen. Nach dem Verkauf der Stadt und der Herrschaft Laufenburg und nach dem Tode des letzten laufenburgischen Habsburgers wurde die österreichische Linie der Habsburger Herr der Stadt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Laufenburg war damit eine der vier vorderösterreichischen Waldstädte geworden. Als wichtigster Brückenkopf wurde es immer wieder in kriegerische Auseinandersetzungen der Habsburger, zunächst milden Eidgenossen und später auch mit Frankreich, "einbezogen".

Während das gemeindepolitische Schwergewicht in der gemeinsamen Stadt auf der linksrheinischen Seite lag - hier waren das Rathaus, das Korn- und Salzhaus, die Münze und hier landen auch die Märke statt - befanden sich die meisten gewerblichen Anlagen und der weit größere städtische Waldbesitz und die Allmende bei geringerer Einwohnerzahl auf der rechtsrheinischen Seile.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Hier lagen die meisten Fischwaagen, hier befanden sich am Andelsbach und Mühlebach die Eisenwerke, im Mittelalter eine Haupterwerbsquelle, und die Mühlen. Dieser Umstand machte auch die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Stadtteilen nach erfolgter Trennung so schwierig. Trotzdem entwickelte sich die Kleinstadt, die sich ab 1805 Klein-Laufenburg und ab 1. November 1930 Laufenburg (Baden) nannte, aus einem Gemeinwesen von rund 275 Einwohnern nach der Trennung zu einer Stadt mit heute über 7.600 Einwohnern.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Der Eisenbahnbau in den Jahren 1855/56, vor allem aber der Bau eines Wasserkraftwerkes zu Beginn dieses Jahrhunderts, brachten nicht nur große und schwerwiegende Veränderungen im Stadtbild, sondern sie wandelten auch das alle Wirtschaftsgefüge. Fischerei, Schiffahrt und Flößerei als die bisherigen Erwerbsquellen gingen ein. Neben anderen Gewerbebetrieben siedelten sich insbesondere Webereien und Unternehmen der Metallbranche an.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Während die Textilfirmen der Strukturkrise der siebziger Jahre dieses Jahrhunderts zum Opfer fielen, konnte sich inzwischen das in Laufenburg und in Rhina ansässige Unternehmen zur Herstellung von metallischen und keramischen Pulvern - das unter dem Namen Hermann C. Starck Berlin GmbH und Co. KG heute weltweit bekannt geworden ist - zum größten Arbeitgeber und zum wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Hochrhein-Region weiterentwickelt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Durch die Erste Eingemeindung von Rhina im Jahre 1933 und von Stadenhausen 1934 verdoppelte sich die städtische Gemarkungsfläche. Weit größer war aber der Zuwachs an Fläche und Einwohnerzahl durch die Eingliederung im Verlaufe der zweiten Gemeindereform in den Jahren 1971 bis 1975. So wuchs die Bevölkerung durch die Eingliederung von Grunholz (1.7.1971), Hauenstein (1.1.1972), Binzgen und Luttingen (1.5.1972), Rotzel (1.7.1972) und Hochsal (1.1.1975) um rund 3.300 auf über 7.600 Einwohner und die Gemarkungsfläche von bisher 441 ha auf nun 2.358 ha.

Laufenburg Ferienwohnungen Hotels Hochrhein Schwarzwald