Start Unterkünfte Last Minute Reiseführer Freizeit Schwarzwaldblog Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald

Rheinfelden am Hochrhein

Unterkünfte in Rheinfelden

Griesbaum's Ferienwohnung
Andreas & Martina Griesbaum
Brüggleäckerweg 1
79618 Rheinfelden
Telefon 07623-799788
Telefax 032123-799788
Mail ferienwohnung@griesbaum.org
Web www.griesbaum.org

Unterkünfte in Rheinfelden

Ristorante I Fratelli
im Haus Salmegg
Fam. Enrico und Bruno Lamano
Rheinbrücke 8
79618 Rheinfelden
Telefon 0762330254
Tel. international 0049762330254
Web www.Ristorante-I-Fratelli.de

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Rheinfelden (Baden & Schweiz)

Seit dem 14. Jahrhundert gehörten fast alle Gemeinden der heutigen Städte Rheinfelden (Baden) und Rheinfelden Schweiz zur Herrschaft Rheinfelden, die wiederum zu Vorderösterreich gehörte. Ausgenommen davon waren Karsau, Riedmatt und Beuggen, die als österreichische Lehen zur Deutschordenskommende gehörten. Die österreichische Herrschaft Rheinfelden hatte sich aus der Grafschaft Rheinfelden des 10./11. Jahrhunderts entwickelt. Das linksrheinische Rheinfelden, um 1130 gegründet, ist die älteste Zähringer Stadt in der Schweiz, während das rechtsrheinische Rheinfelden (Baden), 1922 zur Stadt erhoben, eine der jüngsten Industriestädte im deutschen Südwesten ist.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Im Frieden von Lunéville 1801 wurde die zu beiden Seiten des Rheins gelegene österreichische Herrschaft Rheinfelden unterschiedlichen Staaten zugeschlagen: der rechtsrheinische Teil blieb zunächst bei Österreich und fiel nach dem Ende des Heiligen Römischen Reichs 1806 an Baden, der linksrheinische Teil kam 1801 zum Fricktal und dieses 1803 zum Kanton Aargau. So ist noch in heutiger Zeit die südliche Gemarkungsgrenze der Stadt Rheinfelden (Baden) der Rhein, zugleich die Staatsgrenze zur Schweiz.

Entscheidend für die Entstehung der Stadt Rheinfelden (Baden) war der Bau des ersten, europäischen Flusskraftwerks von 1894 bis 1898 und die damit verbundene Ansiedlung von Elektrochemischer Industrie und Aluminiumindustrie auf den Gemarkungen der Gemeinden Karsau und Nollingen. Viele Arbeitssuchende kamen an den Hochrhein, so dass die Bevölkerungszahl sprunghaft anstieg. Die Dorfgemeinde Nollingen sah sich plötzlich vor große Aufgaben gestellt: ein Bebauungsplan musste erstellt werden; Straßenplanung, Wasserversorgung und vieles mehr standen auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Da ein Teil der Industrieansiedlungen auch auf Karsauer Gemarkung lag, waren Zuständigkeiten nicht eindeutig geregelt. Diese Entwicklung drängte zu einer gemeindepolitischen Neuordnung.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Die Gemeinde Karsau erklärte sich im Jahr 1901 dazu bereit, ihr Industriegebiet, 110 ha, für eine Abfindungssumme in Höhe von 200.000 Mark an Nollingen abzutreten. So entstand im Jahr 1901 die Doppelgemeinde Nollingen – Badisch Rheinfelden. Nollingen hatte zu diesem Zeitpunkt 869 Einwohner und Badisch Rheinfelden bereits 1482. Als im Jahr 1921 Warmbach auf eigenen Antrag eingemeindet wurde, kamen mit einem Schlag weitere 500 Einwohner dazu. Mit Beschluss vom17. Oktober 1922 nach langen schwierigen Verhandlungen erfolgte die Erhebung der bisherigen Gemeinden Nollingen-Badisch Rheinfelden und Warmbach zur Stadt durch das Staatsministerium, aber nun unter dem Namen Rheinfelden, seit 1963 offiziell mit dem Zusatz „Baden“.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Nach der Stadterhebung und Namensänderung wurde das Wappen der “Ritter von Nollingen“, ein Adelsgeschlecht, das bereits im 15. Jahrhundert ausgestorben war, für Rheinfelden (Baden) beibehalten: In Gold ein aufgerichteter roter Löwe, der in der linken Vorderpranke eine stilisierte rote Rose hält.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

In die Stadt Rheinfelden (Baden) wurden Degerfelden, Minseln 1972 eingemeindet; Herten 1973, Adelhausen, Eichsel und Nordschwaben 1974 und Karsau 1975. Die Bevölkerungszahl stieg durch diese Eingemeindungen auf knapp 30 000 Einwohner an und die Größe der Gemarkung wuchs auf 6.284 Hektar. Im gleichen Jahr erfolgte die Erhebung zur Großen Kreisstadt.

Rheinfelden in der Schweiz

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Museen

  • Stadtmuseum im Haus Salmegg: Wer sich für die Vergangenheit Rheinfeldens interessiert, ist im Stadtmuseum im Haus Salmegg richtig. Dieses Haus, direkt an der Rheinbrücke gelegen, hat selbst eine interessante Geschichte. Öffnungszeiten: Sa., So. und an den Feiertagen von 12 bis 17 Uhr geöffnet.
  • Narrenmuseum der Narrenzunft Rheinfelden (Baden): Das Narrenmuseum befindet sich im Wasserturm der Stadt Rheinfelden (Baden). Der 35 Meter hohe Turm wurde 1898 gebaut und war bis 1971 in Betrieb. In den 80-er Jahren entschloss man sich, den Wasserturm, das Wahrzeichen der Stadt, zu renovieren und ihn für die Narrenzunft zu nutzen.
  • Dinkelbergmuseum Minseln: 1986 gründete sich in Minseln, einem Ortsteil der Stadt Rheinfelden (Baden), ein Förderverein für die Einrichtung eines Heimatmuseums. Dafür wurde im örtlichen Rathaus das Dachgeschoss von Vereinsmitgliedern zu einem Ausstellungsraum ausgebaut.
  • Fricktaler Museum, Rheinfelden Schweiz: Das Fricktaler Museum befindet sich im "Haus zur Sonne", das urkundlich erstmals 1422 erwähnt wurde. Bis 1840 wurde es als Gasthaus und Herberge genutzt. Dann kaufte es der Bierbrauer Franz Joseph Dietschy und ließ es zum Wohnhaus umbauen.
Rheinfelden Ferienwohnungen Hotels Hochrhein Schwarzwald