Start Unterkünfte Last Minute Urlaubsorte Freizeit Südschwarzwald Mittlerer Schwarzwald Nordschwarzwald

Schopfheim im Wiesental

Ferienwohnungen & Ferienhotels in Schopfheim

Hotel Landgasthof Krone
Hauri GmbH
Familie Brunhilde und Reinhard Hauri
Am Rain 6
79650 Schopfheim
Telefon 0762239940
Web www.Krone-Wiechs.de

Hotel Landgasthof Krone
Hauri GmbH
Familie Brunhilde und Reinhard Hauri
Am Rain 6
79650 Schopfheim
Telefon 0762239940
Web www.Krone-Wiechs.de

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Schopfheim im Wiesental

Schopfheim liegt zwischen Schwarzwald und Dinkelberg im Tal der Wiese, einem rechten Nebenfluss des Rheins. Unterhalb der Kernstadt, noch auf Schopfheimer Stadtgebiet, mündet die Kleine Wiese in die (große) Wiese. Höchster Gipfel ist der Rohrenkopf über Gersbach (1170m). Schöne Aussichtspunkte sind Hohe Möhr (983m), ebenfalls zum Schwarzwald gehörig, und Hohe Flum (535m), der höchste Punkt des Dinkelbergs. Schopfheim hat einen Bahnhof und einen Haltepunkt (Fahrnau) an der Regio-S-Bahn-Linie S6 (Basel Badischer Bahnhof - Zell im Wiesental). Durch das Stadtgebiet von Schopfheim, etwa bei Raitbach, verläuft die große Verwerfung, die den Südschwarzwald nach Südwesten hin begrenzt. Nördlich, im Bereich Hohe Möhr und Gersbach, dominieren Gneis und Granit, südlich die Decken von Buntsandstein (Entegast) und Muschelkalk (Wiechs, Hohe Flum).

Zum ersten Male wird Schopfheim im Jahre 807 in einer in Binzen ausgestellten Urkunde als Scofheim genannt. Ein Mann namens Himini mit seinen Söhnen Einhardt und Winipold schenkt dem Kloster St. Gallen seine in Scofheim liegenden Güter. Es ist anzunehmen, dass zu dieser Zeit bereits eine Besiedlung von Schopfheim vorhanden war, da man alemannische Steinkistengräber aus dem 6. Jahrhundert fand. Auch Überreste römischer Mauerwerke, vermutlich aus dem 1. Jh. n. Chr. förderten Archäologen zu Tage.

Schopfheim erfreute sich des besonderen Wohlwollens der Herren von Rötteln. Um das Jahr 1250 erhob Konrad der 1. von Rötteln Schopfheim zur Stadt.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Damit schuf er die Voraussetzungen zum Aufblühen und Gedeihen des Ortes. Als Folge der Stadtgründung entstand ein mit einer Ringmauer, Türmen und einem Graben befestigter Ort mit einem herrschaftlichen Schloss, mit Verwaltung und mit den Höfen von angesehenen Adelsgeschlechtern. Um die wirtschaftliche Grundlage der jungen Stadt noch zu stärken, überließ Liutold der II. von Rötteln, der letzte seines Geschlechts, im Januar 1314 den Wald mit dem Berg Entegast der Stadt. Die wirtschaftliche Kraft der Stadt wuchs an. Durch die Verleihung des Salzmonopols und das Recht zur Abhaltung von drei Jahrmärkten erfuhr die Wirtschaftskraft wesentliche Unterstützung.

Museum Otto Erich Döbele
Dem Werk von Otto Erich Döbele, Maler und Bildhauer, geboren am 29. Mai 1916, gestorben am 19. März 2009 in Schopfheim im Wiesental, widmet sich ein eigenes Museum. Noch zu Lebzeiten des Künstlers wurde mit der Renovierung und Sanierung der Innenräume seines Elternhauses begonnen. Es zeigt: originelle Plastiken, Installationen aus verstärkter Pappe, in eigenwilliger Komposition mit Kugeln, Schnüren, Drähten zu einem konstruktivistischem Element verbunden. Mit Sprühdose behandelt, erhalten sie einen silbrig-glänzenden metallenen Schimmer und wirken wie Eisen. Adresse: Museum Otto Erich Döbele, Hauptstraße 103 in Schopfheim. Öffnungszeiten: Freitag 16 bis 19 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr, Sonntag 10 bis 13 Uhr.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Im Jahre 1529, nachdem die Herrschaft an die Markgrafen von Baden überging, erhielt Schopfheim das Recht ein eigenes Siegel zu führen. Die Reformation des 16. Jahrhunderts blieb auch für Schopfheim nicht ohne Bedeutung. Mit der Markgrafschaft wurde Schopfheim im Jahre 1556 evangelisch. Die aufstrebende Stadt erhielt jedoch mit dem Ausbruch des 30jährigen Krieges einen schwerwiegenden Rückschlag, der die Bedeutung schrumpfen ließ.

Schrecken des Krieges, Hungersnot, Seuchen, Rechtsunsicherheit, Raub und Plünderung, drückende Kriegslasten und die allgemeine Verarmung führten zu Elend und Not. Die Pest leistete auch ihren todbringenden Beitrag.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Museum der Stadt Schopfheim
Im ehemaligen städtischen Kornspeicher in der Altstadt hinter der mittelalterlichen Stadtkirche St. Michael birgt das Muiseum der ältesten Stadt des Markgräflerlandes (Stadterhebung um 1250) wertvolle Sammlungen zur adeligen und bürgerlichen Wohnkultur. Diese stammen aus der freiherrlichen Familie von Roggenbach (in Schopfheim ansässig ca. 1500 bis 1925) sowie aus Kreisen des Bildungsbürgertums in Schopfheim des 18. und 19. Jahrhunderts. Außerdem werden präsentiert: mittelalterliche Grabtafeln, Design-Sammlung Prof. H. Th. Baumann, Gemäldesammlung Fritz Heeg-Erasmus, ländliche Wohn- und Arbeitswelt in Schopfheim um 1900 bis 1940, Handwerk und Zünfte, von der Leinpflanze zur Tracht, badischer Handarbeitsunterricht und seine Produkte, Suchspiele und Aktionspunkte, Musikautomat "Kalliope" (um 1880, funktionstüchtig), Wechselausstellungen, Kulturprogramm. Öffnungszeiten: Mittwoch und Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Gruppen außerhalb der Öffnungszeiten.
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Zerstört war das Schloss und zerfallen die Adelshöfe und Bürgerhäuser. Die Mauern der Stadt, Türme und Tore wurden eingerissen oder vernachlässigt. In der Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Industrie mit bescheidenen Anfängen. Neben einer alten eingesessenen Papierherstellung wurde eine Bleiche, ein Drahtzug, Baumwollspinnereien und Färbereien installiert. Bereits um 1770 gründete Diakon Friedrich Obermüller in Schopfheim eine Lateinschule, in der später der junge Johann Peter Hebel Unterricht erhielt.

Diese Schule entwickelte sich über die höhere Bürgerschule zur Realschule und bis zum heutigen Gymnasium. Am Ende der napoleonischen Kriege ging das Markgräflerland im neugebildeten Großherzogtum Baden auf. Im Zuge der staatlichen Neugestaltung des Landes wurde Schopfheim Sitz eines Bezirksamtes, das im Jahre 1824 am Westende des Lindenplatzes (Marktplatz) seinen Dienstsitz bezog. Das neue Rathaus am Marktplatz wurde 1826 im Stil des Landesbaumeisters Weinbrenner erstellt.

Führungen durch die historische Altstadt
Auf dem Rundgang durch die historische Altstadt von Schopfheim mit vielen Geschichten und Anekdoten wird den Gästen das damalige Leben nahe gebracht. Das sind zwei abwechslungsreiche Stunden mit einer Erfrischung unterwegs und einer Verlosung von Eintrittskarten einer Sehenswürdigkeit aus der näheren Umgebung. Die Führungen finden ganzjährig statt und werden immer wieder anders gestaltet. Vor allem Führungen in der Dunkelheit mit Taschenlampe und Laserpointer lassen viele, sonst unbeachtete Details in den Vordergrund treten. Anmeldungen an die Tourist-Info Schopfheim, Hauptstraße 23, Telefon 07622 / 396-145.

Mit den Voraussetzungen des Bezirksamtes und der Niederlassung der Industrie brachte das 19. Jahrhundert auch viele Entwicklungen des öffentlichen und kommunalen Lebens. Vereine, Banken, Sparkassen wurden gegründet. Das Gaswerk wurde erstellt, die Eisenbahn kam ins Wiesental. Seit 1864 erscheint auch eine Schopfheimer Tageszeitung.

Die neuen Stadtteile hatten teilweise schon in früheren Jahrhunderten eine enge Beziehung zu Schopfheim. Aber auch untereinander waren die Gemeinden teils politisch, teils kirchlich verflochten. Eine historische Verbindung mit den einzelnen Stadtteilen war daher bereits vorhanden.

Am 3. Oktober 2004 wurde eine große Skulptur von Peter Lenk enthüllt. "Leis Kinder leis, draussen schleicht der Preiss", ein "Heroisches Monument zur badischen Revolution" mit Personen der Geschichte, darunter ein grimmiger Erwin Teufel, der die Staatsmacht verkörpert.

Kleine Bilder antippen und vergrößern!

Die Ortsteile Schopfheims

Fahrnau wurde im Jahre 800 in einer Urkunde des Edelherren Walcho von Waldeck erstmals in einer Schenkung an das Kloster St. Blasien genannt. Der Ort führte dort noch die Bezeichnung Varnow. Auch die Orte Raitbach und Schweigmatt werden in dieser Urkunde erstmals genannt. Unter Liutold dem II. von Rötteln kam Fahrnau unter die Herrschaft der Herren von Rötteln. Die weitere herrschaftliche Entwicklung verläuft parallel mit Schopfheim. Bereits 1186 besaß Fahrnau eine Kirche, die der Heiligen Agatha geweiht war. Zum Kirchspiel Fahrnau, das dem Bistum Konstanz unterstand, gehörten Raitbach, Kürnberg sowie Schlechtbach. Kurz vor der Reformnation verlor Fahrnau seine selbständige Pfarrei und ging an das Kirchspiel Schopfheim über. Erst 1920 wurde Fahrnau wieder eine selbständige protestantische Pfarrei. Das 17. Jahrhundert brachte auch über diesen Ortsteil Elend und Leid, ruinierte Mensch und Dorf. Bis etwa 1500 ist Raitbach ein Teil der Gemarkung Fahrnau und wird erst dann selbständige Gemeinde.

Die Gemarkung Kürnberg wurde am 1. Oktober 1934 der Gemeinde Fahrnau angegliedert, nachdem sie zuvor ein Teil der Gemeinde Raitbach war. Mühlen, Hammerschmieden und Webereien sorgten für das industrielle Aufblühen der ehemaligen Gemeinde Fahrnau. Daneben ist auch eine sehr bedeutende Schuhfabrik über lange Zeit ansässig gewesen. Dieses Werk hatte um die Jahrhundertwende über 400 Arbeiter beschäftigt. Weberei und Schuhfabrik haben in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts die Arbeit allerdings einstellen müssen.

Älter als diese Ortsteile sind die ehemaligen Gemeinden Eichen und Wiechs. Der in vorgeschichtlicher Zeit bereits besiedelte Dinkelberg ist topographische Heimat dieser Flecken. Im Jahr 807 ist Eichen erstmals als Einheim und Wiechs als Dorf Wechsa genannt. Die Flurnamen Oberenningen und Niederenningen im Ortsteil Wiechs weisen auf ein untergegangenes, im Mittelalter als Enikon bezeichnetes Dorf auf der Gemarkung Wiechs hin. Das landwirtschaftlich strukturierte Eichen behielt bis heute seine dörfliche Siedlungsform. Wiechs hat sich dagegen zu einer Wohngemeinde entwickelt, in der aber die Landwirtschaft nicht ohne Bedeutung ist.

Die erste urkundliche Erwähnung von Gersbach unter dem Namen Gerisbac war im Jahr 1166. Das Kloster St. Blasien nimmt in dieser Urkunde eine Kirche in Besitz. Jahrhundertelang wurde auf der Gersbacher Gemarkung Silber und Erz gegraben, sowie ein SchmeIzofen betrieben, der aber 1682 stillgelegt wurde.

Von 1278 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts erscheint für den heutigen Stadtteil Langenau der Name Au. Dieser Ortsteil gehörte auch zum Herrschaftsgebiet der Herren von Rötteln und unterstand dem Obervogt des Amtes Schopfheim. Die zunächst landwirtschaftliche Ortschaft entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer Wohngemeinde in der die Landwirtschaft nur noch eine geringe Bedeutung hat.

Der Ortsteil Enkenstein ist erst 1392 erstmals erwähnt. Bis 1830 war eine sehr enge Verbindung mit Langenau gegeben. Erst danach wurde Enkenstein selbständig. Enkenstein war bis zum 30jährigen Krieg der Pfarrei Schopfheim zugeteilt. Betreut wurde der Ort von der Dreikönigskaplanei in Ehner-Fahrnau, wo auch die Toten ihre letzte Ruhestätte fanden. Diese Kapelle wurde 1642 durch ein Hochwasser der Wiese zerstört.